Das Schwermetall Blei

Ursachen einer Bleibelastung

Blei und Bleiverbindungen kommen unter anderem als Rückstände oder direktes Verarbeitungsmittel in Produkten des täglichen Gebrauchs vor. Belastete Systeme sind beispielsweise:

  • Luft, Wasser, Boden, 
  • Pflanzen, Tiere
  • Lebensmittel
  • Medikamente Gebrauchs- und Bedarfsgegenstände

Sie sind somit nicht nur ein fester Bestandteil der Nahrungskette, sondern durch den täglichen Kontakt zum allgemeinen Risikofaktor geworden. Blei reichert sich dabei im Knochengewebe anstelle von Kalzium an und wird daher nur langsam wieder ausgeschieden. (vgl. Bundesinstitut für Risikobewertung, www.bfr.bund.de/de/suche.html, "Schwermetalle")

Symptome einer Bleibelastung

Laut Bundesinstitut für Risikobewertung verursacht Blei bereits in milligrammatischen Dosen schwere chronische Vergiftungen, wenn es dem Organismus wochen- oder monatelang zugeführt wird.  Es kann über die Nahrung, das Trinkwasser, über die Luft durch Inhalation oder über die Haut aufgenommen werden. Geschieht das über einen längeren Zeitraum, kann das zu einer chronischen Vergiftung führen. 

Folgen können sein:[1]

  • Anfälle heftiger Leibschmerzen
  • Nierenschäden
  • Lähmung in den Gliedmaßen
  • Hirnschädigungen, wie epilepsieartige Krämpfe
  • Schädigung des Nervensystems
  • Herz-Kreislauf-Störung
  • Totgeburten und Sterilität
  • Magen-Darm-Beschwerden

Seit Juli 2006 bewertet die Deutsche Forschungsgemeinschaft Blei und seine anorganischen Verbindungen als „Krebs erzeugend im Tierversuch“. Die Bleivergiftung ist unter der BG-Kennziffer 1101 als Berufskrankheit anerkannt.

Tipp

Fragen Sie bei dieser Symptomatik Ihren Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker nach Möglichkeiten einer Untersuchung der Bleikonzentrationswerte in Ihrem Blut und ob evtl. ein erhöhter Wert Ursache für Ihre Beschwerden sein kann. Sollte dies der Fall sein, besprechen Sie bitte geeignete Maßnahmen zur Bindung und Ausleitung von Bleikonzentrationen im Zuge einer Körperentgiftung.

 

Quellen:

[1] Itter, Heike: Toxikologie von Blei, URL:http://www.bfr.bund.de/cm/343/toxikologie-von-blei.pdf], [17.03.2015)

Industrielle Abgase als Bleiquelle
Industrielle Abgase als Bleiquelle

FROXIMUN® Logo

FROXIMUN AG, 38838 Schlanstedt, Germany
Tel. +49 39401 632-0
Fax +49 39401 632-199
eMail: INFO@FROXIMUN.DE

Copyright © 2015 FROXIMUN AG
All rights reserved. Impressum